Vorteile von All-on-Four™

gegenüber herkömmlichem Zahnersatz

All-on-Four™-Implantate wurden 1990 von Prof. Paulo Maló entwickelt. Seine Idee war, Patienten mit zahnlosem Kiefer innerhalb kurzer Zeit mit festsitzendem Zahnersatz zu versorgen. Wie der Name verrät, kommen dabei vier Implantate zum Einsatz. Ein zahnloser Kiefer kann insbesondere deshalb eine problematische Ausgangssituation sein, weil sich die Kieferknochen nach einem Zahnverlust zurückbilden. Bei starkem Knochenverlust kann ein oftmals langwieriger Knochenaufbau notwendig sein. Bei All-on-Four™-Implantaten ist dies nicht erforderlich.

Erfahren Sie mehr über All-on-Four™ bei Dentalpark

Eine Versorgung mit All-on-Four™-Implantaten ist innerhalb weniger Stunden möglich

Da beim Einsatz von All-on-Four™-Implantaten auf den Knochenaufbau verzichtet werden kann, ist die Behandlungsdauer entsprechend kurz. Schon nach wenigen Stunden kann der Patient die Zahnklinik wieder mit einer belastungsfähigen, provisorischen Brücke verlassen und alle Vorteile seines neuen Zahnersatzes genießen. Nach drei bis vier Monaten folgt der finale Zahnersatz.

Hoher Tragekomfort und uneingeschränktes Geschmacksempfinden

Anders als bei herkömmlichem Zahnersatz bleibt der Gaumen bei All-on-Four™-Implantaten komplett frei. Dadurch ist ein hoher Tragekomfort gegeben und das Geschmacksempfinden wird nicht beeinträchtigt.

Präzise 3D-Röntgenbilder als Basis für All-on-Four™-Implantate

Im Vorfeld der Zahnimplantation findet in unserer modern ausgestatteten DentalPark Zahnklinik eine ausführliche 3D-Röntgendiagnostik statt. Mithilfe des digitalen Volumen-Tomogramms (DVT) verschaffen wir uns ein umfassendes Bild über die Knochenverhältnisse für die optimale Vorbereitung der Implantation. Ein weiterer Vorteil für Sie als Patient ist die deutlich niedrigere Strahlenbelastung im Vergleich zu herkömmlichen Röntgengeräten.


Erfahren Sie mehr über All-on-Four™-Implantate:

Gerne beraten wir Sie rund um das Thema All-on-Four™ und erläutern Ihnen die Vorteile in einem persönlichen Gespräch.